Mariä Himmelfahrt in Sammarei und Feichten

Die alten Wallfahrtsorte Sammarei und Feichten / Alz stehen in diesem Jahr am Feiertag Mariä Himmelfahrt besonders im Blickpunkt: Vor 500 Jahren erbaut wurde die Holzkapelle in Sammarei und die Feichtener Pfarr- und Wallfahrtskirche steht zu ihrem Patroziniumsfest für Pilger offen.
Das Hoch­fest Mariä Auf­nah­me in den Him­mel am 15. August, auch ​„Mariä Him­mel­fahrt“ oder ​„Frau­en­tag“ genannt, ist in Bay­ern in Gegen­den mit über­wie­gend katho­li­scher Bevöl­ke­rung ein gesetz­li­cher Fei­er­tag. An die­sem Tag wer­den von den Gläu­bi­gen in die Got­tes­diens­te mit­ge­brach­te ​„Kräu­ter­bu­schen“ geweiht. 56 Pfarr- und Neben­kir­chen im Bis­tum Pas­sau fei­ern an die­sem Tag ihr Patro­zi­ni­um — das Namens­fest der Kir­che — dar­un­ter auch die Gna­den­ka­pel­le in Alt­öt­ting. Beson­ders in den Blick rücken in die­sem Jahr im Bis­tum Pas­sau die Wall­fahrts­kir­chen Samma­rei und Feich­ten / Alz.
500 Jahre Holzkapelle Sammarei
Die­ser run­de Geburts­tag wird um den Fest­tag Mariä Him­mel­fahrt gefei­ert. Unse­re Auf­nah­me, foto­gra­fiert von Ingo­mar Rei­mer (Orten­burg), zeigt auf einer Votiv­ta­fel die 500 Jah­re alte Holz­ka­pel­le, über der sich, ähn­lich wie in der Por­ti­unku­la­kir­che in Assi­si, die gro­ße Wall­fahrts­kir­che erhebt.

Zum geschicht­li­chen Hin­ter­grund: Die urkund­lich 1521 erst­mals erwähn­te Holz­ka­pel­le ist die ältes­te Holz­kir­che Deutsch­lands und gehört zu den geschicht­lich bedeu­ten­den Bau­wer­ken der Markt­ge­mein­de Orten­burg. Den ver­hee­ren­den Brand des Bau­ern­ho­fes zu Samma­rei 1619 über­stand die mit höl­zer­nen Schin­deln gedeck­te Kapel­le unbe­scha­det. Als dann im kom­men­den Jahr der ganz in der Nähe ste­hen­de Apfel­quit­ten­baum auch noch präch­ti­ge Früch­te trug, begann die Wall­fahrt nach Samma­rei. Rund zehn Jah­re spä­ter wur­de über der Kapel­le die heu­ti­ge Kir­che erbaut.
Festprogramm in Sammarei:

Frei­tag, 13. August (Fati­ma­tag):

15 Uhr Aus­set­zung, Rosen­kranz, Beicht­ge­le­gen­heit. 16 Uhr Fest­got­tes­dienst mit Dom­propst em. Hans Striedl, Pas­sau; anschlie­ßend Marienweihe.

 

Sams­tag, 14. August: 

15 Uhr Beicht­ge­le­gen­heit, 16 Uhr Fei­er­li­che Mes­se, 19.30 Uhr Mari­en­an­dacht mit Lich­ter­pro­zes­si­on, anschlie­ßend eucha­ris­ti­sche Anbe­tung die Nacht hindurch.

 

Sonn­tag, 15. August, Patro­zi­ni­ums­fest Mariä Himmelfahrt:

7.00 Uhr Mari­en­an­dacht, 8.00 Uhr Fei­er­li­che Mes­se, 10 Uhr Fest­got­tes­dienst mit Dom­de­kan Dr. Hans Bau­ern­feind (Pas­sau); 15.30 Uhr Rosen­kranz; 16 Uhr Fei­er­li­che Mes­se mit Ertei­lung des Pri­miz­se­gens durch Patrick Eibl (Wald­kir­chen), Augus­ti­ner-Chor­herr in Paring bei Kelheim.
Feichten: Wallfahrtstage und Neuer Kunstführer
Für Pil­ger und Kunst­in­ter­es­sier­te aus der gan­zen Regi­on steht zu ihrem Patro­zi­ni­ums­fest die Feich­te­ner Pfarr- und Wall­fahrts­kir­che offen. Dabei kann auch der neue Kunst­füh­rer des Ver­lags Gre­gor Peda mit Text von Ste­phan Kau­pe erst­mals erwor­ben werden.

 

Das Wall­fahrts­pro­gramm:

Die Wall­fahrts­ta­ge begin­nen mit einem fest­li­chen Vor­abend­got­tes­dienst am Sams­tag, 14. August, um 19.00 Uhr. Der Feich­te­ner Kir­chen­chor singt dazu die ​Mis­sa bre­vis in C‑Dur“ von Wolf­gang Ama­de­us Mozart für Soli, Chor, Strei­cher und Orgel. Am Sonn­tag, 15. August, dem ​Hoch­fest der Auf­nah­me Mari­ens in den Him­mel“, ist der ers­te Fest­got­tes­dienst um 8.30 Uhr. Mathi­as Zenz umrahmt ihn an der gro­ßen Sandt­ner-Orgel mit alten maria­ni­schen Wei­sen. Die Pil­ger­mes­se um 11.30 Uhr wird musi­ka­lisch von Dr. Micha­el Gries­beck an der Orgel gestal­tet. Zele­brant und Pre­di­ger ist jeweils Pfar­rer Micha­el Wit­ti. Bei allen Got­tes­diens­ten wer­den nach altem Brauch die Buschen mit Blu­men und Heil­kräu­tern geseg­net.

Alle Geschichts­in­ter­es­sier­ten lädt Pfar­rer Micha­el Wit­ti dann am Sonn­tag­nach­mit­tag um 15.00 Uhr zu einer Kir­chen­füh­rung ein. Dabei wird auch auf die jüngs­te Innen­re­no­vie­rung, sowie auf neue Erkennt­nis­se der loka­len Kir­chen­ge­schich­te ein­ge­gan­gen. Eine fei­er­li­che gesun­ge­ne Ves­per um 17.30 Uhr beschließt die Fest­ta­ge zum Kirchenpatrozinium.

Nach den Got­tes­diens­ten und der Kir­chen­füh­rung kann der neue Kunst­füh­rer für 4,60 € erwor­ben wer­den, der dann künf­tig auch über den Schrif­ten­stand am Sei­ten­ein­gang ange­bo­ten wird.

Übersetzen »