Palmsonntagsgottesdienste

Palmsonntagsgottesdienste im Pfarrverband Künzing

 

Im Pfarrverband Künzing werden zum Palmsonntag folgende Gottesdienste mit Palmsegnung abgehalten:

 

Samstag, 09. April um 19.00 Uhr in Wallerdorf.

Aufstellung zum Kirchenzug um 18.45 Uhr am Parkplatz

 

Sonntag, 10. April um 8.30 Uhr in Künzing

Aufstellung zum Kirchenzug um 8.15 Uhr auf dem Gelände der Obst- und Gemüseverwertung. Die Seniorengruppe „Herbstlaub“ bietet gegen eine freiwillige Spende Palmbuschen an. Der Erlös kommt der Ukraine-Hilfe zugute.

 

Sonntag, 10. April um 10.00 Uhr in Forsthart

Aufstellung zum Kirchenzug um 9.45 Uhr am Kirchplatz.

 


Palmzweige – Zeichen der Hoffnung

Der 6. Fastensonntag ist unter dem Namen Palmsonntag bekannt. Wenn die Gläubigen an diesem Sonntag Palmzweige zum Gottesdienst mitnehmen und in der kirchlichen Prozession tragen, wird der Einzug Jesu in Jerusalem nachvollzogen, wie es der Evangelist Johannes schildert: “Sie nahmen Palmzweige, zogen hinaus, um ihn zu empfangen, und riefen: Hosanna! Gesegnet sei er, der kommt im Namen des Herrn, der König Israels!”(Johannes 12,13)

 

Mit dem Palmsonntag (lateinisch dies florum, dies palmarum) beginnt die Karwoche.

Der Sonntag vor Ostern steht im Zeichen des Einzuges Jesu in Jerusalem und führt das österliche Erlösungswerk in der Katholischen Kirche einschließlich des Karsamstag zum Osterfest hin.

Im ersten (neuen) Testament wird berichtet, daß Jesus vor dem jüdischen Paschafest vom Ölberg auf einem Esel in Jerusalem einreitet. Für die Bevölkerung war er der Messias. Sie jubelten ihm zu und breiteten ihre Kleider sowie Palmzweige und Ölbaumzweige auf der Straße aus.

Auf diese Begebenheit geht unser Palmsonntag zurück. Er ist untrennbar mit der darauffolgenden Passionswoche verbunden, welche für den christlichen Glauben eine zentrale Bedeutung hat, weil sie an den Tod und die Auferstehung von Jesus Christus erinnert.

 

Warum verwenden wir die Kätzchenzweige von den Weiden?

Seit dem 4. Jahrhundert wird im byzantinischen Liturgiebereich des Einzugs Jesu in Jerusalem in Form einer Prozession gedacht. Die Palmen stehen dabei als Symbol für den Einzug Jesu und dessen Huldigung.

Wenn wir nun am Palmsonntag mit Palmkätzchen eine Prozession halten, so drücken wir damit aus, dass wir, so wie die Menschen damals vor Jerusalem, Jesus in unserer Mitte haben wollen und ihn begrüßen. Es ist Ausdruck unserer Freude und unseres Jubels. Wenn wir die Zweige dann nach Hause mitnehmen und hinter ein Kreuz oder Heiligenbild stecken, so soll uns das das ganze Jahr über daran erinnern, dass wir in unserem Leben Jesus folgen wollen.

Warum verwenden wir allerdings die Kätzchenzweige von den Weiden? – Bei uns wachsen ja keine Palmen. Weil der Palmsonntag am Beginn des Frühjahres liegt, hat sich der Brauch eingebürgert, die Zweige der ersten frühlingshaften Regung der Natur als Palmenersatz zu verwenden. Von daher haben die Kätzchen schließlich auch ihren Namen: Palmkätzchen.

 

 

 

Die Asche der Palmzweige

Die Palmzweige, die in der Kirche verbleiben, werden vor dem folgenden Aschermittwoch verbrannt und im Aschermittwochsgottesdienst gesegnet. Aus ihrer Asche besteht das Aschenkreuz, das am Aschermittwoch den Menschen auf die Stirn gezeichnet wird.

 

Übersetzen »