PFARREIENGEMEINSCHAFT
Künzing -  Wallerdorf - Forsthart

“neue” Rathaus in München, Highlight Bibliothek
thanks: Hans-Peter

Namenstage heute

Caritas, Reinlinde (Reglinde), Julius, Sebald, Johannes Eudes

Gebet des Tages

Allmächtiger Gott,
sende uns den Heiligen Geist
und entzünde in unseren Herzen
das Feuer deiner Liebe,

weiterlesen

Kalenderblatt

Johannes Eudes
Für seine Eltern war Johannes Eudes (1601-1680) nicht nur ein Wunsch-, sondern ein

weiterlesen

Lesung Evangelium

Ihr ausgetrockneten Gebeine, hört das Wort des Herrn! Ich hole euch, mein Volk Israel, aus euren Gräbern herauf

weiterlesen

Aufstehen!

Pastoralreferentin Teresa Aigner in ihrer Predigt zum
20. Sonntag im Jahreskreis
am 14. August 2022.

mehr

Von Feuer und Spaltungen

Gedanken von
Kardinal Christoph Schönborn zum Evangelium
14. August 2022.

mehr

Liebe Angehörige unserer Pfarreiengemeinschaft,
sehr geehrte Besucher dieser Homepage,
liebe Mitchristen

Zwei schwangere Frauen begegnen sich, zwei Kinder im Mutterleib und nichts als Freude. Elisabets Kind hüpft freudig im Bauch seiner Mutter, und Maria jubelt über Gott, der so Großes an ihr getan hat. Wie viel Hoffnung und frohe Erwartung steckt in dieser Begegnungsgeschichte.
Und dann, viele Jahre später, sind aus den Kindern erwachsene Männer geworden, die beide gewaltsam zu Tode kommen werden:
Johannes der Täufer, dem man als Höhepunkt eines Festes als Belohnung für einen Tanz den Kopf abschlägt,
Jesus von Nazaret, der als Verbrecher verurteilt elendig am Kreuz stirbt.
Ich denke an Maria und spüre, wie viel Lebensfreude und Todesleid sie in ihrem Leben erfahren haben muss. Weil Maria gerade das Leid nicht nur vom Hörensagen her kennt, ist sie für viele Menschen ansprechbar geworden, in ihren eigenen Grenzerfahrungen und Leidensgeschichten. Denken wir an die Marienwallfahrtsorte landauf landab und die abertausende von Pilgern, die es dorthin zieht.
Maria, so lautet die zentrale Aussage des heutigen Marienfestes, ist mit Leib und Seele, mit ihrer ganzen Lebensgeschichte, in den Himmel aufgenommen worden. Gott hat sich für Maria tatsächlich als Retter erwiesen, der machtvoll aus dem Tod ins unverlierbare Leben ruft.
Es bleibt für uns die Frage: Was kann mir helfen, um zum Glauben an die Auferstehung zu finden?
• Da hilft uns zuerst einmal das Verhalten der Jünger nach dem Kreuzestod Jesu. Was ließ sie den Anblick des Gekreuzigten vergessen? Wie kam es, dass ihre tiefe Enttäuschung in Begeisterung umschlägt? Sie haben ihre Zweifel überwunden und wurden zu Verkündern der Osterbotschaft: Jesus lebt! Selbst persönliche Nachteile, Verfolgung, Martyrium und Tod konnten die Jünger Jesu nicht davon abhalten, ihren Osterglauben zu leben und weiterzusagen.
• Und dann hilft uns die Erfahrung, die Maria gemacht hat und die viele glaubende Menschen mit ihr immer wieder bis heute machen dürfen:
Wer sich auf Gott einlässt und auf ihn vertraut, wer die Fingerzeige Gottes in seinem Herzen bewahrt, der geht mehr und mehr über in die Welt Gottes. Der kann erfahren, wie Erstarrung in Lebendigkeit übergeht, wie Liebe den Hass überwindet und wie Trauer sich in Freude verwandelt. Denn: Wer an Gott glaubt, der ist schon jetzt vom Tod zum Leben hinübergegangen.
Selig der Mensch, der glaubt, dass sich erfüllt, was der Herr ihm gesagt hat!
Amen!

Einen gesegneten Festtag und eine gelingende kommende Woche,
unseren Kindern unbeschwerte Sommerferien,
und allen, die ihn noch vor sich haben, einen schönen Sommerurlaub
Ihr

´Alfred Binder`, Pfr.

Hausgottesdienst


Pfarreiengemeinschaft Künzing, Wallerdorf, Forsthart
Pfarramt Künzing
St. Severin-Str. 6
94550 Künzing


Email: pfarramt.kuenzing@bistum-passau.de

Übersetzen »