PFARREIENGEMEINSCHAFT
Künzing -  Wallerdorf - Forsthart

Die Allgäuer Alpen 😍☘️
@Danke Wurzii

Wir wünschen Euch einen schönen Wochenausklang.

Namenstage heute

Beatrix, Botho (Batho), Ingeborg (Inga, Inge, Inger), Leopold / Bogdan, Petrus Chrysologus,
Petrus (Peter, Piero, Pietro)

Gebet des Tages

Herr, unser Gott,
wir haben uns im Namen deines Sohnes
versammelt und rufen zu dir:

weiterlesen

Kalenderblatt

Petrus Chrysologus
Chrysologus (Goldredner) – dieser Ehrenname war bei dem heutigen Tagesheiligen

weiterlesen

Lesung Evangelium

Lesung aus dem Buch Levitikus:
Der Herr sprach zu Mose: Das sind die Feste des Herrn, Tage heiliger Versammlungen, die ihr

weiterlesen

Wir schaffen das!

Diesen Satz hören wir oft in unserem Leben. Mehr dazu von Jugendpfarrer Wolfgang de Jong in seiner Predigt am 25. Juli 2021.

mehr

Danke für das Brot.

Gedanken zum Evangelium, von Kardinal Christoph Schönborn, am Sonntag, 25. Juli 2021

mehr

Liebe Angehörige unserer Pfarreiengemeinschaft,
sehr geehrte Besucher dieser Homepage,
liebe Mitchristen

Das wäre ein Marketing-Clou allererster Güte: aus fünf Broten so viele machen, dass Tausend satt werden können davon!
Alle Not der Welt könnte dann gelindert werden, der Hunger würde gestillt, Frieden hätte eine neue Basis!
Ach, das würde schön sein! Im wahrsten Sinne „Wunderbar!“
Und doch bleibe ich bei all diesem schönen Wünschen und Träumen eher skeptisch: selbst wenn irgendeinem Menschen dieses Wunder der Brotvermehrung, wie es das heutige Tagesevangelium berichtet, gelingen würde, was würde wohl geschehen?
Ich denke, dieser Mensch würde seine Gabe für sich behalten, einen internationalen Lebensmittelkonzern gründen und aus quasi nichts dann Millionen schäffeln und seine eigenen Kassen und Taschen prall füllen!
Aus der Traum!
Und doch bin ich überzeugt, dass das Wunder der Brotvermehrung auch heute durchaus möglich ist!
Es geht dabei nicht um Magie oder übersinnliche Hexen- und Zauberkunst, sondern um etwas ganz Einfaches und doch so oft so Schwieriges: ums Teilen!
Die Lebensmittel der Erde, die Rohstoffe unseres Planeten, die Schätze unserer Welt, sie würden leicht und spielend für alle ausreichen, wenn nicht wenige „Privilegierte“ sie für sich beanspruchen würden, wenn nicht wir „Wohlständler“ der westlichen Welt auf unseren Reichtümern und unseren überzogenen Ansprüchen sitzen würden, wenn wir endlich der Not der anderen nicht nur mit einem billigen Almosen, sondern mit wahrer Hilfe begegnen würden!
Wenn wir endlich lernen würden, gerecht zu teilen!
Aber so lange der Mensch sich nicht in seinem Herzen ändert, kann auch kein staatlicher Sozialismus oder Kommunismus keine Lösung bringen, denn auch in den Staaten, in denen dies einmal die Lösung zu sein schien, gab es in Wirklichkeit dann doch viele „Gleiche“ und ein paar Wenige, aber dafür mehr privilegierte „Gleichere“.
Warum das so ist, scheinbar so sein muss, weiß ich nicht und kann es auch nicht erklären!
Liegt es in der Natur des Menschen, dass er besitzen, haben und raffen muss?
Ist jener fatale Apfelbiss des Adam, der uns immer noch im Hals steckt?
Das Evangelium und das Leben Jesu zeigen uns eine große Wahrheit, die doch so wenige glauben können:
„Wenn jeder gibt, was er hat, dann werden alle satt!“

Wenn jeder gibt, was er hat, dann werden alle satt.
1. Wir spinnen, knüpfen, weben, wir säen neues Leben:
Wenn jeder gibt, was er hat, dann werden alle satt.
2. Wir spinnen, träumen, schauen, wir fangen an zu bauen.
Wenn jeder gibt, was er hat, dann werden alle satt.
3. Wir teilen, was wir haben, wir bringen unsre Gaben:
Wenn jeder gibt, was er hat, dann werden alle satt.
(Text: W. Willms)

Es grüßt Sie alle von ganzem Herzen verbunden mit den besten Wünschen
für eine gesunde und gelingende Woche
Ihr

Alfred Binder, Pfr.

Hausgottesdienst


Pfarreiengemeinschaft Künzing, Wallerdorf, Forsthart
Pfarramt Künzing
St. Severin-Str. 6
94550 Künzing


Email: pfarramt.kuenzing@bistum-passau.de

Übersetzen »