Priester- und Ordensberufe

WELTVERANTWWORTUNG HEUTE Ist die Berufung eines jeden Getauften.
Wir haben bisher mehr die Berufung zum Priester und Ordensleben gesehen.
In unserer sich rasch wandelnden Welt verlagert sich in vielen Bereichen das Gewicht mehr und mehrweg von der INSTITUTION hin zur PERSON. Es werden Leute gebraucht, die Sachverstand, Können und wissen einbringen und so Welt gestalten können. „Obrigkeitliche Seelsorge“, die meint, in allem zeitlos das Maß vorgeben zu können, ist heute überlebt. Heute kommt es auf das Ernstnehmen der eigenen Berufung jedes Menschen an. Amt und Stellung des Priesters oder Bischofs in der Kirche sind noch stärker Dienst am Glauben aller, nicht als fertige Lehre, sondern als Begleitung auf dem Glaubensweg in Dialog und Gespräch, im Hören und Wahrnehmen, in der Achtung eines jeden Menschen und im Ernstnehmen seiner ganz persönlichen Heilsgeschichte.
Das Wissen um die Berufung des Laien und seiner Sendung in die Welt hat das alte klösterliche Berufungsbild einer Flucht aus der bösen Welt abgelöst. Christliche Verkündigung stellt sich heute der Frage nach dem Willen Gottes in den Zeichen der Zeit.
Das Fehlen von Priestern und Ordensleuten können wir nicht unseren Gemeinden als Versagen in die Schuhe schieben, vielmehr müssen wir die veränderten Bedingungen unserer Tage sehen. Eltern, die auf eine gute Ausbildung ihrer Kinder in Schule und beruf bedacht sind, leben ihre Berufung aus dem Glauben nicht weniger als Priester in den Gemeinden und Ordensfrauen im Kloster. Aus solchem Bewusstsein finden heute auch wieder mehr Menschen mit abgeschlossener Berufsausbildung den Weg zu einem Geistlichen Beruf als Priester oder Diakon, als Gemeinde- oder Pastoralreferent. Selbst die Klöster werden heute verstärkt wieder Oasen der spirituellen Begleitung von Weltmenschen, wie es das „Kloster auf Zeit“ zeigt.
Preis: 29,50 €

Übersetzen »