Sammeln für Kinder in Not – Die Sternsinger

Sammeln für Kinder in Not

Pfarrverband Künzing unterstützt Kindermissionswerk „Die Sternsinger“

Künzing

Die gesamte Ministrantenschar der Pfarrei Künzing hatte sich am Feiertag „Heilige Drei Könige“ mit den prächtigen, farbenfrohen Gewändern der Sternsinger zum Gottesdienst in der St.-Laurentius Kirche eingefunden. Am Fest der Erscheinung des Herrn – Epiphanie – werden sie als „Weise aus dem Morgenland“ in Pandemie-freien Zeiten an diesem Tag ausgesendet, damit sie, von Haus zu Haus ziehend, für Kinder in Not Spenden sammeln. Um die Ministranten als auch die Bürger vor der Gefahr einer Ansteckung mit dem Corona-Virus zu schützen, wurde vor einigen Wochen im Bistum Passau an oberster Stelle entschieden, dass auch in diesem Jahr auf diese christliche Tradition verzichtet wird.
Umso mehr freuten sich Pfarrer Alfred Binder und Ministrantenbeauftragter Xaver Brumm, dass die Sternsinger den Vers, den sie bei ihrer Runde durch die Gemeinde üblicherweise aufsagen, geschützt mit FFP2 Masken, vor den Gottesdienstbesuchern vortragen konnten. Die bundesweite Aktion wird trotz Einschränkungen auch im Pfarrverband Künzing nach Kräften unterstützt: In den Kirchen liegen Überweisungsträger für eine Spende für den guten Zweck aus. Wahlweise kann eine Spende auf die Konten der Kirchenstiftungen Künzing, Wallerdorf und Forsthart überwiesen werden. Die entsprechenden Bankverbindungen sind auf der Rückseite der Pfarrbriefe abgedruckt. Diese Zuweisungen werden dann vom Pfarrbüro aus weitergeleitet. Ebenso kann man in den Kirchen der drei Pfarreien zu Gottesdienstzeiten Päckchen mit Kohle, Weihrauch und Kreide, Türaufkleber mit dem Schriftzug „20*C+M+B+22“ und Flyer mit näheren Informationen des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“ erhalten.

Quelle: Brumm / pnp
Übersetzen »