Doppeltes Jubiläum der Reservisten

MdB Thomas Erndl hielt eine Ansprache am Kriegerdenkmal in der Ortsmitte von Forsthart. Mit dabei waren (von rechts) Schirmherr und MdB a.D. Bartholomäus Kalb, Pfarrer Alfred Binder, Bürgermeister Siegfried Lobmeier und RK-Vorsitzender Alfons Hartl.

Bereits vor einem Jahr sollte das 45-jährige Gründungsfest der Reservistenkameradschaft Forsthart und das 60-jährige Bestehen des Reservistenverbandes würdig begangen werden. Die Corona-Pandemie hatte jedoch andere Pläne. Am vergangenen Samstag fand das Warten ein glückliches Ende: Mit einem festlichen Gottesdienst, Ansprachen am Kriegerdenkmal und einem gemütlichen Beisammensein beim “Hanslwirt” wurden die beiden Jubiläen nachgefeiert.

Am frühen Abend überraschte Bürgermeister Siegfried Lobmeier den 1. Vorsitzenden Alfons Hartl mit der offiziellen Bekanntgabe eines kürzlich getroffenen Gemeinderatsbeschlusses: Im November wird Hartl “aus Wertschätzung für seine Verdienste, sein ehrenamtliches Engagement und als nicht wegzudenkendes Urgestein von Forsthart” zum Ehrenringträger der Gemeinde Künzing ernannt. Mit tosendem Applaus wurde die erfreuliche Nachricht von den Gästen honoriert.

Seit Monaten plante RK-Gründungsmitglied Alfons Hartl den Programmablauf, war im Dialog mit seinen Kollegen der Vorstandschaft, den örtlichen Vereinen, Pfarrer Alfred Binder und den Ehrengästen. Außerdem erstellte er ein Buch, in dem die Geschichte der Reservistenkameradschaft Forsthart von der Gründung am 14. Mai 1975 bis zum aktuellen Geburtstag auf über 30 Seiten mit farbigen Abbildungen und erklärenden Texten nachzulesen ist.

Mit der Abholung von Fahnenmutter Annemarie Maierhofer und den Festdamen Sophia Fleischmann, Sabrina Götz, Judith Maierhofer und Nadine Maierhofer begannen gegen Mittag die Feierlichkeiten. Wenig später wurden Ehrengäste und Vereine im Saal des Gasthauses empfangen. Gemeinsam und begleitet von den schmissigen Klängen der Vilstaler Blaskapelle machte man sich auf den Weg zur St.-Michaels Kirche, in der Pfarrer Alfred Binder den Festgottesdienst zelebrierte. Der Geistliche rief auf “aus der Geschichte zu lernen und dazu beizutragen, dass die Welt eine Bessere wird. Gemeinschaft wachse von innen und sei eine “Sache des Herzens”. Den Frieden zu gestalten, zu bewahren und zu sichern, beginne im eigenen Verein, in der Gemeinde und Pfarrei. Was im Kleinen beginnt, habe im Großen seine Auswirkungen.

Ein Rückblick auf die vergangenen 45 Jahre ruft frühere Jubiläen, Gedenkfeiern, gemeinsam gefeierte Feste oder Ausflüge ins Gedächtnis, die das Vereinsleben geprägt haben. Die Wallfahrt von Forsthart zur Kapelle des gegeißelten Heilands an der Hochstraße bei Emmersdorf wurde dank Initiative der RK ins Leben gerufen, freute sich Pfarrer Binder ganz besonders. Dass dies alles generationsübergreifend ablaufe, zeige den Stellenwert, den die RK in der Gemeinde genieße. An ehemalige Mitglieder erinnerte der Geistliche ebenso wie eine Gedenktafel mit deren Bildern und 14 brennenden Kerzen davor. Pfarrer Binder segnete das Erinnerungsband in den Händen von Fahnenmutter Annemarie Maierhofer, die es unmittelbar darauf an der Vereinsfahne befestigte.

Hochkarätig war die Auswahl der musikalischen Beiträge, interpretiert vom Singkreis St. Michael Forsthart unter Leitung von Regionalkantor Claus Kuhn.Mit dem berührenden Andachtsjodler zur Wandlung wurde ein Herzenswunsch von Alfons Hartl erfüllt. Ferner umrahmten Ingrid Kuhn an Orgel und Klavier sowie die Vilstaler Blaskapelle die Feierstunde. Mesnerin Anna Rader trug die Lesung und die Fürbitten vor.

Beim folgenden Festakt am Kriegerdenkmal betete Pfarrer Binder “für alle Opfer von Krieg, Terror, Verblendung, Neid und Hass”. MdB Thomas Erndl ließ in seiner Funktion als stellvertretender Präsident des Reservistenverbandes einen Kranz niederlegen. “Die Menschen, die aufgrund einer menschenverachtenden Idealisierung nicht die Gnade hatten, überleben zu können, dürfen ebenso wie der Einsatz der Bundeswehrkräfte niemals vergessen werden, um den Frieden zu erhalten”, mahnte Erndl.

Beim “Hanslwirt” begrüßte Vorsitzender Hartl besonders Fahnenmutter Annemarie Maierhofer, Schirmherrn Barthl Kalb, Bürgermeister Siegfried Lobmeier, Fähnrich Josef Köck sen., Franz Domke, Vorsitzender der Kreisgruppe Deggendorf-Straubing-Bogen im Reservistenverband, sowie Josef König, Organisationsleiter a.D. und Hauptmann der Reserve. Thomas Erndl lobte die unermüdliche Arbeit von Alfons Hartl und die hervorragend funktionierende Dorfgemeinschaft. Franz Domke zeichnete Barthl Kalb und Siegfried Lobmeier jeweils mit einer “Coin in Gold” und einer Urkunde aus. Damit gehören die beiden Forstharter zu den ersten zehn Personen, denen die Medaille als Anerkennung um Verdienste rund um die Reservistenkameradschaft überreicht wurde. Kalb ist seit 1975 Mitglied der Reservistenkameradschaft, Lobmeier trat dem Verein vor ca. vier Jahren bei. Schirmherr Kalb dankte für jahrzehntelange Vereinstreue Fahnenmutter Annemarie Maierhofer, ehemaligen Vorständen sowie dem amtierenden Vorsitzenden Alfons Hartl. Letzterer nehme unermüdlich die bedeutende Aufgabe wahr, die Verbindung zwischen Aktiven der Bundeswehr und der Zivilbevölkerung aufrechtzuerhalten und das gesellschaftliche Leben vor Ort zu bereichern”.

 

Quelle: pnp/Brumm
Übersetzen »