Fronleichnam in der Pfarrei Wallerdorf

„Jesus wohnt in unserer Mitte“

Würdige Feierlichkeiten zu Fronleichnam in der Pfarrei Wallerdorf – Anschließendes Weißwurstessen im schattigen Biergarten

 

Wallerdorf

In fast schon in vergessenem Glanz beging die Pfarrei Wallerdorf am vergangenen Donnerstag das Fest Fronleichnam.  Sehr zeitig hatten sich die Familien Bauer und Kruber sowie Mitglieder der katholischen Landjugend Wallerdorf ans Werk gemacht, um die einzelnen Stationen, an denen sich die Gläubigen zum Gebet versammeln würden, zu errichten. Hinter kunstvoll arrangierten Blumenteppichen aus sommerlichem Blütenflor standen jeweils Tische, die mit Altardecken, bunten Blumensträußen, Kerzen und Kruzifixen geschmückt waren.

Zunächst aber begrüßte Pfarrer Alfred Binder in der mit Birken dekorierten Herz-Jesu Kirche im Besonderen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr, der Reservistenkameradschaft, der „Wallerdorfer Frauen“ und der Landjugend. Alle waren sie in Uniform und mit ihren Fahnen in das Gotteshaus eingezogen. Ferner konnte der Priester diesjährige Kommunionkinder und auswärtige Besucher willkommen heißen.  Der Geistliche freute sich mit den Gläubigen, dass nach zweijähriger „Corona-Zwangspause“ das Fronleichnamsfest endlich wieder einen angemessenen, würdigen Rahmen erhalten durfte.

„Heute danken wir bei der Prozession mit der Monstranz durch das Dorf, dass Jesus in unserer Mitte wohnt“, erinnerte Pfarrer Binder an den Tenor des Tages. „Die kostbarste Monstranz ist dennoch überflüssig, wenn man Jesus nicht im Herzen trage“ mahnte er.

Die erste Station mit Bitten „für die Heilige Kirche“ wurde gleich am Ende des Gottesdienstes in der Kirche gebetet. Im Anschluss machte sich der Kirchenzug auf den Weg zu den Altären um „für alle Männer und Frauen, die Verantwortung in unserer Gesellschaft tragen, für die Früchte der Erde und Segen der menschlichen Arbeit sowie die eigene Pfarrei“ zu beten.

Unterstützt wurde der Geistliche von den Lektorinnen Tanja Anthofer, Michaela Zillinger-Bogenberger, Uschi Vandieken und Brigitte Hundsrucker.

Der Festakt wurde begleitet von Salutschüssen durch die Reservistenkameradschaft. Regionalkantor Claus Kuhn umrahmte den Gottesdienst als auch die Prozession durch die Straßen musikalisch an der Orgel und mit Gesang. Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Wallerdorf sorgten für die nötige Verkehrssicherheit. Bevor mit einem kräftig gesungenen „Te Deum laudamus“ die Feierlichkeiten beendet wurden, dankte Pfarrer Binder allen, die zum Gelingen des Tages beigetragen hatten.

Für viele Besucher führte der Weg im Anschluss in den schattigen Biergarten vor dem Landgasthof Thalhauser. Dort wurden sie von Mitgliedern des Pfarrgemeinderates und der Kirchenverwaltung Wallerdorf mit Weißwürsten, Wienern sowie Kaffee und selbst gebackenem Kuchen bewirtet.

 

 

Quelle: Brumm / pnp
Übersetzen »