Gedanken zum Evangelium

Der Himmel kommt ganz nahe

 

Der seltsame Mann in der Einsamkeit der Wüste Juda wird zu einem Anziehungspunkt für zahllose Menschen. Sie kommen von weitem, aus allen Kreisen der Bevölkerung. Was macht für sie alle Johannes so anziehend? Ich glaube, dafür gibt es nur eine Erklärung: seine Glaubwürdigkeit!

 

Gedanken von Kardinal Christoph Schönborn
zum Evangelium vom 4. Dezember 2022.

 

Heute, am zweiten Adventsonntag, steht ein seltsames Wort im Mittelpunkt: „Das Himmelreich ist nahe.“ Es ist eine Art Code-Wort. Jesus spricht ständig davon, und Johannes der Täufer, sein Wegbereiter, gebraucht es ebenfalls. Um annähernd zu verstehen, was die beiden damit meinen, hilft es, sich das Wort im hebräischen und griechischen Original anzusehen. Man kann es auch so übersetzen: „Die Herrschaft des Himmels ist nahegekommen.“ Im Judentum vermeidet man es, das Wort „Gott“ auszusprechen. „Himmel“ ist daher eine Umschreibung. Auch wir sprechen gerne vom „Himmel“, wenn wir Gott meinen: „Der Himmel weiß es …“ Spontan zeigen wir zum Himmel, wenn wir Gott meinen. „Da oben“, im Himmel, ist die Welt Gottes. Hier auf Erden herrschen die irdischen Gesetze und Regeln. Auf Erden geht es nicht immer himmlisch zu. Was aber meinen Johannes und Jesus, wenn sie sagen, die Herrschaft des Himmels sei nahegekommen?

Johannes hat dafür ein Passwort gegeben, und Jesus hat es aufgegriffen. Mit diesem Passwort bekommen wir Zugang zum Verstehen des Code-Wortes „Himmelreich“. Es lautet kurz und bündig: „Kehrt um!“ Man kann es auch so übersetzen: „Ändert euren Sinn, euer Denken, eure Einstellung!“ Was aber ist damit gemeint? „Kehrt um!“ ist nicht nur ein Wort. Es geht um ganz praktisches Tun. Wie dieses aussieht, zeigt der heutige Bericht des Evangeliums. Die Geschichte beginnt damit, dass Johannes, ein Verwandter Jesu, etwas ganz Verrücktes tut. Er zieht sich zurück an den denkbar unwirtlichsten Ort von Judäa, seiner Heimat: in die Wüste beim Toten Meer. Seine Lebensweise ist alles andere als anziehend. Wer ernährt sich schon gerne von Heuschrecken und wildem Honig? Seine Kleidung ist das Gegenteil von feinen Markenanzügen. Ein Gewand aus Kamelhaar stelle ich mir schrecklich unangenehm vor, eine reine Bußübung.

Doch nun geschieht das Erstaunliche: Der seltsame Mann in der Einsamkeit der Wüste Juda wird zu einem Anziehungspunkt für zahllose Menschen. Sie kommen von weitem, aus allen Kreisen der Bevölkerung. Was macht für sie alle Johannes so anziehend? Ich glaube, dafür gibt es nur eine Erklärung: seine Glaubwürdigkeit! Die Menschen spürten, dass da einer ihnen nicht nach dem Mund redet. Er sucht nicht zu gefallen. Sein Leben stimmt mit seinen Worten überein. Seine Person muss in den Herzen vieler Menschen eine Seite geweckt haben, die sonst oft verdrängt ist. Niemand nötigte sie dazu, sie taten es von sich aus: „Sie bekannten ihre Sünden und ließen sich von ihm im Jordan taufen.“ Johannes hat ihre Herzen bewegt, ihr Gewissen angesprochen. Vor allem hat er in ihnen die Sehnsucht geweckt, ihr Leben in Ordnung zu bringen. Ich kann diese Empfindung nachvollziehen. Mich hat 1961 die Begegnung mit Padre Pio, dem inzwischen heiliggesprochenen Kapuziner, tief berührt, sie hat meinen Glauben geweckt. Die Begegnung mit einem spirituellen Menschen, einem Heiligen, kann echte Umkehr auslösen. Vielen Menschen, die damals zu Johannes kamen, muss es so ergangen sein. Ihre Herzen wurden offen, ihr Leben hat sich gewandelt.

Wenn freilich Johannes spürte, dass keine Bereitschaft da war, wirklich das Leben zu ändern, konnte er sehr deutlich und scharf werden, wie im heutigen Evangelium den Pharisäern gegenüber, die glaubten, dass nur die anderen sich ändern müssen, sie selber aber nicht der Umkehr bedürfen.

Was aber meint das Rätselwort „Das Himmelreich ist nahe“? Das Passwort heißt „Umkehr“. Wo wir unsere Fehler eingestehen, unsere Lieblosigkeit bereuen, einander vergeben und gemeinsam auf Gott vertrauen, da ist der Himmel uns ganz nahe. Genau darum geht es im Advent und zu Weihnachten.

 

Quelle: Kardinal Christoph Schönborn, Wien

Übersetzen »
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner