Römerfest in Künzing mit Modenschau und Truppen

Römerfest in Künzing mit Modenschau und Truppen

Am Wochenende kommen die Römer nach Künzing und schlagen ihr Lager hinter dem Museum Quintana auf. Darsteller schildern das Alltagsleben eines römischen Soldaten und bieten hautnahe Einblicke in das Leben vor fast 2.000 Jahren.

Römische Truppen marschieren auf, das Militär demonstriert seine Fähigkeiten und Models zeigen römische Mode. Besucher können an diesem Wochenende beim Römerfest eine Zeitreise im niederbayerischen Künzing an der Donau im Landkreis Deggendorf unternehmen.

Römerlager macht Archäologie erlebbar

Rund um das archäologische Museum Quintana entsteht mit den Gruppen Raetici Romani und Coh II Raet ein Römerlager, das Archäologie erlebbar macht. Dazu bietet das Museum auch Führungen durch die aktuelle Sonderausstellung “Gladiatoren – Superstars der Antike” an. Die Schau vermittelt eine Vorstellung vom Alltag der Gladiatoren im antiken Rom. Sie basiert auf Erkenntnissen und Funden aus Pompeji und ehemaligen römischen Provinzen. Unter anderem lernen Besucher dabei, dass den Gladiatoren nicht zwangsläufig der Tod in der Arena drohte und auch Frauen als Gladiatorinnen auftraten.

Antike Schmink- und Frisiertipps

In einer Schwerterausstellung wird die Entwicklung des römischen Kurzschwerts gezeigt. Bei einer Modenschau präsentieren die Damen der feinen römischen Gesellschaft ihre wertvollsten Seidenkleider und erklären, wie man sich in der Antike geschminkt und frisiert hat. Die Römertage in Künzing finden am 23. und 24. Juli von 10 bis 17 Uhr statt. Der Eintritt in Lager und Museum kostet sechs Euro, für Kinder vier Euro.

Vergangenes Jahr ist der bayerische Donaulimes in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen worden. Eine wesentliche Rolle spielt dabei die ehemalige römische Grenzgarnison in Künzing, bei der ein hölzernes Amphitheater errichtet worden war. Dessen Überreste waren im Jahr 2003 entdeckt worden.

 

 

Quelle: Gemeinde Künzing / br24
Übersetzen »