Weihejubiläum der Kapelle in Langkünzing

Festgottesdienst zum Weihejubiläum der Kapelle in Langkünzing

 

Eigentlich wäre schon geplant gewesen im Jahre 2020 das 30-jährige Weihejubiläum der

Kapelle „Zur Schmerzhaften Muttergottes“ mit einem Festgottesdienst zu feiern.

Leider hat aber die Corona-Pandemie dieses Vorhaben verhindert,

In den 1980-er Jahren wurde anstelle der alten maroden Kapelle in Langkünzing durch die

Familie Adolf Wagner eine neue Kapelle erbaut. Auch das darin befindliche wertvolle

Altarmodello aus dem 17. Jahrhundert wurde aufwändig restauriert. Die Dorfgemeinschaft

Langkünzing hat sich damals verpflichtet gefühlt und die Bau- und Renovierungskosten

übernommen. Am 10. Juni 1990 erhielt das neue schmucke „Kapellchen“ durch den

damaligen Künzinger Ortspfarrer Willibald Nigl den kirchlichen Segen.

Seither ist dieses sakrale Kleinod Anlaufpunkt für die jährlich stattfinden, immer sehr gut

besuchten, Maiandachten und auch für die Bittgänge der Pfarrei Künzing.

Im Jahre 2000 wurde der Kapellenerhaltungsverein Langkünzing e.V. gegründet, der

seitdem Sorge um den Erhalt dieses „Bauwerks“ übernommen hat. Der Verein zählt derzeit

184 Mitglieder und wird seit Gründung von Xaver Brumm, als 1. Vorsitzenden, geführt.

Damit die Kapelle auch nach außen hin als solche zu erkennen zu erkennen ist, wurde ihr im Jahre 2017 ein Turm auf das Dach gesetzt.

Am kommenden Samstag, den 17. September um 18 Uhr, findet an der Kapelle verspätet zum 30.-jährigen Weihejubiläum eine Andacht mit Pfarrer Alfred Binder statt.  Die Gesamtbevölkerung ist zur Mitfeier herzlich eingeladen.

 

 

Quelle: Brumm / pnp
Übersetzen »